Kreatives Schreiben

Ich schreibe seit ich einen Stift halten kann. Schreiben war mir Ausdrucksmöglichkeit, Selbstreflexion, Gespräch mit meinem Inneren, roter Faden im manchem Gefühlswirrwarr, Eigentherapie, Kunst, Gestaltungsform, eine Art des Abreagierens, es half mir beim Zu-mir-Kommen, beim Über-mich-hinaus-Gehen, es war und ist Aufforderung zum Dialog

Im Lauf der Jahre habe ich viele Bücher verschlungen, die sich mit Schreiben, mit Creative Writing beschäftigen – in all seinen Facetten, dem selbsterforschenden, therapeutischen Schreiben, dem meditativen, kreativen, biografischen Schreiben und natürlich auch mit dem literarischen Schreiben. Es gibt zahlreiche Seiten dazu im Internet, es gibt Online-Kurse und es gibt Schreibwerkstätten – ich habe vieles davon ausprobiert – das tue ich heute noch! Und ich habe angefangen, eigene Methoden zu entwickeln, zu experimentieren. Im eigenen Schreiben, aber auch in meiner Arbeit in der Praxis und bei Seminaren.

Nun möchte ich in meiner „Schreibstube“ diese Erfahrungen, dieses Wissen künftig verstärkt anwenden, weitergeben, intensiver damit arbeiten. Ich biete Schreibworkshops bzw. Kurse oder Schreibtage an, die sich um psychologische Selbsterfahrung und Therapie mittels kreativer Schreibmethoden drehen – eine andere Form der Selbsterforschung und Selbstreflexion.

Für die Teilnahme sind keinerlei besondere Schreibkenntnisse oder literarische Fähigkeiten notwendig, es braucht lediglich die Lust und Neugier sich auf eine kreative Reise zu sich selbst begeben zu wollen.

Es gibt in meinen Schreibwerkstätten stets einfache Anregungen und Impulse, um spielerisch ins Schreiben zu kommen.

Schreiben heißt mehr über sich selbst zu erfahren und die eigene innere Weisheit zu entdecken, die Schätze, die wir alle in uns tragen!

„Schreiben, das ist eine Lebenskunst. Eine Kunst, die stärkt und Gelassenheit schenkt“ (Barbara Pachl-Eberhart)